Haftungsausschluss Kontakt Impressum

Worpswede 2017

Ehrenpreise 2017

Qualität zahlt sich aus – Ehrenpreise für verdiente Winzer

Fränkisches Gewächs gratuliert seinen erfolgreichen Weingütern

Würzburg (rm). Für dauerhaft herausragende Ergebnisse bei der fränkischen Weinprämierung zeichnete kürzlich Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner bei der diesjährigen Weingala des Fränkischen Weinbauverbandes vier fränkisches Weingüter mit dem Staatsehrenpreis aus. In der Kategorie bis fünf Hektar Ertragsfläche wurde Weinbau Barth (Iphofen) und von fünf bis 15 Hektar das Weingut Clemens Fröhlich (Escherndorf) ausgezeichnet. Des Weiteren durften sich die Weingüter Horst Sauer (15 bis 50 Hektar) und das Weingut Juliusspital (mehr als 50 Hektar) über einen Staatsehrenpreis freuen.

Neben den vier bayerischen Staatsehrenpreisen gab es für 14 weitere Weingüter aus dem gesamten fränkischen Weinanbaugebiet für ihr Engagment um den Frankenwein und ihre Qualitätsbestrebungen Landkreis- und andere Ehrenpreise. Unter den Preisträgern befanden sich auch fünf Mitgliedsbetriebe des Fränkischen Gewächses.

Das Weingut Klaus Höfling aus Eußenheim (Lkr. Main-Spessart) wurde mit dem Ehrenpreis des Landkreises Main-Spessart ausgezeichnet. Über den Ehrenpreis des Landkreises Schweinfurt durfte sich das Weingut Lother aus Wipfeld (Lkr. Schweinfurt) freuen und der Ehrenpreis des Würzburger Landkreises ging an das Weingut Schmachtenberger aus Randersacker. Der Preis des Fränkischen Weinbauverbandes ging in diesem Jahr an das Weingut Bruno Bienert in Volkach. Und last but not least zeichnete der Bezirk Unterfranken das Weingut Zehnthof mit ihrem Ehrenpreis aus.

Abschließend dankte Staatsminister Brunner den Winzern für ihr großartiges Engagement um den Frankenwein und forderte dazu auf, den in Sachen Qualität eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu verfolgen. Auch das Fränkische Gewächs dankte den Betrieben für ihren Einsatz und wünschte ihnen weiteren alles Gute und viel Erfolg.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

zurück